Gilberto Bosques in Wien

Diplomat – Revolutionär – Humanist: Gilberto Bosques 1892 – 1995

Christian Kloyber

Menschenmassen füllen die Ankunftshalle des Hauptbahnhofs Buenavista in der mexikanischen Hauptstadt. Es sind über Tausende die hier warten. Mexikaner, Spanier, Familien aus Europa, die in Mexiko Zuflucht gefunden haben. Die Pressefotografen sind in Stellung gegangen. Erst spät in der Nacht, im März 1944, trifft der Zug ein, in dem sich Gilberto Bosques seine Frau und die beiden Töchter gemeinsam mit den Diplomaten und Angestellten der letzten mexikanischen Vertretung in Europa befinden. Dem Retter tausender Verfolgter wird einen triumphalen Empfang bereitet. Viele Jahre später erinnert sich einer, der mit seinen Eltern dort gewartet hatte.

Es ist der renommierte Historiker der mexikanischen Revolution Friedrich Katz:

Als Deutschland ganz Frankreich besetzte, wurde Gilberto Bosques und sämtliche Konsulatsangestellte über zwei Jahre lang im deutschen Bad Godesberg interniert, wo sie in völliger Isolation lebten. Als sie 1944 endlich gegen deutsche Agenten ausgetauscht wurden und nach Mexiko zurückkehren konnte, versammelten sich tausende Flüchtlinge zu ihrer Begrüßung. Ich erinnere mich daran, dass meine Eltern mit mir in der Nacht, als Bosques ankam, zum Bahnhof Buenavista fuhren. Tausende warteten dort viele Stunden auf seine Ankunft, bis endlich der verspätete Zug angesagt wurde. Als Bosques ankam, bereiteten ihm diejenigen, die ihm ihr Leben zu verdanken hatten, einen triumphalen Empfang.“ (Friedrich Katz, in: Exilio y Cultura, Mexiko 2002)
[Vollständiger Text, PDF → Bosques_2011_Ckloyber]

  • Gilberto Bosques, entrevista con Verónica Márquez de Kloyber, Marzo de 1988.
    grabación (inicio de los primeros 3 minutos de 30 minutos, mp3)

    Gilberto Bosques: Auxilio a los refugiados antinazis y antifascistas
    México amplió su asistencia protectora a todos los refugiados antinazis y antidascistas refugiados en Francia. De modo que documentamos y les dimos facilidades de salida. Hubo que ayudarlos a scapar de Francia e ir a organizar el pie de veterano de las guerras de lieración en Austria, en Italia, en Yugoslavia. Los documentábamos para que sirviera la visa como protección ante la policía francesa. [Gilberto Bosques, Historia Oral de la Diplomacia Mexicana, Archivo Histórico Diplomático Mexicana, Nr. 2, p. 63]

  • APA Presseaussendung:→ Benennung der Gilberto-Bosques-Promenade (3. Juni 2003)